Kurztipps für Fotografen

Kurztipps für Fotografen
Kurztipps für Fotografen

Lernen Sie zunächst alle Regeln, damit Sie sie später brechen können. Die Bedeutung von Fotoregeln liegt darin, dass sie als Grundlage für komplexere Fototipps und -taktiken zu einem späteren Zeitpunkt dienen. Lassen Sie sich nicht davon abhalten, eine Kamera in die Hand zu nehmen, wenn Sie erst einmal die Regeln gelernt haben, damit Sie sie später mit mehr Kreativität brechen können. Als Nächstes sollten Sie der Belichtung und der Schärfe den Vorrang vor der Rahmung Ihres Fotos geben. Ein unzureichend belichtetes oder unscharfes Bild ist unbrauchbar, ein nicht exakt gerahmtes hingegen kann erhalten werden. Daher sollten Sie sich immer auf das Motiv konzentrieren und es richtig belichten, bevor Sie den Bildausschnitt ändern.Wenn Sie starke Lichter und Dunkelheit im selben Szenario haben, ist dies wahrscheinlicher.Konzentrieren Sie sich außerdem auf die Augen. Da die Augen ein natürlicher Fokuspunkt sind, mit dem wir interagieren, werden wir auf Fotos immer von ihnen angezogen.stellen Sie sicher, dass der Fokus auf die Augen perfekt ist, wenn Sie Porträtaufnahmen bei jeder Blende machen. Sowohl Sie als auch Ihr Motiv werden das Foto eher als gelungen empfinden, wenn die Augen scharf gestellt sind. Sie können auch eine bild scharf machen app.

schlüsselanhänger mit foto und gravur

Machen Sie viele Fehler und lernen Sie dann daraus.

Sie werden schneller lernen und Ihre fotografischen Fähigkeiten entwickeln, wenn Sie mehr Fehler machen. Jeder Profifotograf hat einmal damit angefangen, dass er keine Ahnung hatte, wie man eine Kamera benutzt, und aus Fehlern lernt man, um seine Fähigkeiten zu verbessern. Versuchen Sie also eine neue Herangehensweise oder einen neuen Stil, und seien Sie darauf gefasst, dass Sie dabei viele Fehler machen werden.

Erreichen Sie die Dreifachbelichtung

In der Fotografie wird eine optimale Belichtung durch die Abstimmung von drei Faktoren erreicht: Verschlusszeit, Blende und ISO-Einstellungen. Sie können zunächst im Automatik- oder Prioritätsmodus fotografieren, aber um die vollständige Kontrolle zu erlangen und mit manuellen Kamerasteuerungen zu fotografieren, müssen Sie den Zusammenhang zwischen diesen drei Faktoren verstehen, von denen sich jeder direkt auf die Belichtung und Qualität Ihres Bildes auswirkt.ISO - ISO steht für International Organization for Standardization und wird "eye-so" ausgesprochen. Der ISO-Wert gibt an, wie lichtempfindlich der Sensor oder der Film ist. Um das Licht in düsteren Situationen einzufangen, verwenden Sie höhere oder empfindlichere ISO-Einstellungen, z. B. 800 oder 1600 ISO. Die Größe der Öffnung in der Objektivblende wird als Apertur bezeichnet. Kleinere Zahlen bedeuten eine größere Blendenöffnung und eine geringere Schärfentiefe in Ihren Fotos. Die Verschlusszeit gibt an, wie lange der Verschluss Ihrer Kamera geöffnet ist und wie viel Licht auf Ihren Sensor oder Film fällt. Langsamere Verschlusszeiten lassen mehr Licht durch und können Unschärfe und Bewegung einfangen, während schnellere Verschlusszeiten Bewegungen "anhalten" können.6. Seien Sie jederzeit bereit. Seien Sie immer bereit, einen Schnappschuss zu machen, und seien Sie so gut vorbereitet wie ein Pfadfinder. Die meisten digitalen Spiegelreflexkameras lassen sich fast sofort auslösen, und wenn Sie die Kamera eingeschaltet lassen, verbraucht sie fast keinen zusätzlichen Strom.6 Bevor Ihr Motiv fliegt, fährt oder wegläuft, lassen Sie die Kamera in einem der Modi Halbautomatik oder Vollautomatik laufen, um überraschende Bilder zu erhalten. Wenn Sie Zeit haben, sich auf ein unbewegliches Motiv einzustellen, können Sie jederzeit zu Ihrem bevorzugten Modus zurückkehren. Vielleicht bleibt Ihnen nur der Bruchteil einer Sekunde, um ein großartiges Foto zu machen.7. Verwenden Sie bei Porträts eine größere Blende, um Ihr Motiv hervorzuheben. Um den Hintergrund hinter Ihrem Motiv unschärfer zu machen, wählen Sie eine Blendeneinstellung von f/2. 8 bis f/5. 6. Damit heben Sie Ihr Motiv hervor, indem Sie störende Umgebungsgeräusche ausblenden. Sie können auch eine größere Blende wählen, aber achten Sie darauf, dass die Augen des Motivs scharf abgebildet sind.

Machen Sie sich mit der Belichtungskorrektur vertraut.

Es kann vorkommen, dass Sie Aufnahmen machen, bei denen Ihr Motiv nicht richtig belichtet ist, so dass die Bilder entweder viel zu hell oder viel zu dunkel sind. Dies kann auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen sein, z. B. darauf, welche Bereiche des Motivs Ihre Kamera für die Belichtung ausgewertet hat und wie hell die hellen und dunklen Bereiche in Ihrem Motiv sind. Sie können diese Fotos schnell korrigieren, indem Sie die Belichtungskorrektur in der Kamera anpassen, damit Ihr Motiv perfekt aussieht.

Machen Sie Fotos von etwas, das Ihnen Spaß macht.

Sie werden die Fotografie mehr schätzen, wenn Sie sich auf das konzentrieren, was Ihnen Spaß macht. Beginnen Sie mit dem Lernen, indem Sie Bilder von Dingen machen, die Ihnen am Herzen liegen, sei es die Natur, Menschen, Haustiere oder etwas ganz anderes, um Ihr Interesse an der Fotografie aufrechtzuerhalten und Lernschwierigkeiten zu überwinden.14. Wenn Sie dort aufpassen, wo die meisten anderen nicht aufpassen, werden Sie eine Fülle von einzigartigen Möglichkeiten finden. Sie können in Pfützen, Seen und sogar in Schwimmbädern nach (oder sogar während) Regentagen gefunden werden. Spiegel, große Glasfenster und verchromte Armaturen sind nicht die einzigen Lichtquellen.

Die besten internationalen Fotogalerien
Ausstellungen von Fotografien
Kurztipps für Fotografen
test