excepturi error cumque dolorum suscipit odio velit nihil omnis

libero quo eaque

Der tschechische Fotograf Miroslav Tichy ist eine mysteriöse und bedeutende Person.

Wahnsinniger oder Genie der Fotografie?

Für manche war Tikhiy nur ein gewöhnlicher Großstadtverrückter mit einer selbstgebauten Kamera in den Händen und grauen Haaren, manche sahen ihn als Philosophen und sehr erfolgreichen Reaktionär, andere hielten Miroslav für eine ungeheuerliche Berühmtheit, deren Existenz nur eine Performance ist. Mit absoluter Sicherheit kann jedoch niemand beantworten, wer er wirklich war.

Es ist eine lebenslange Qual

Die Geschichte von Miroslav Tichy

Er war die Verkörperung von allem, was die kommunistische Elite der kleinen Stadt, in der er geboren und aufgewachsen war, beleidigte - Netcice (jetzt Kiyov). Er forderte das fortschrittliche Denken und die marxistische Theorie heraus, dass die Geschichte stetig voranschreitet; Tikhiy trennte sich von gesellschaftlichen Bräuchen und ging in die interne Emigration, wobei er das gesellschaftliche Leben von außen beobachtete. Aber alles ist in Ordnung.

Er donnerte ins Gefängnis

Nach seiner Rückkehr aus dem Dienst passierte Miroslavs Psyche etwas Unwiederbringliches.

Danach wurde er auf Wunsch seiner Mutter in eine psychiatrische Klinik in der Stadt Troppau verlegt. Ein paar Jahre später begann das Tauwetter Chruschtschows, und er kehrte in seine Heimatstadt Kiew zurück, wo er, während er bei seinen Eltern lebte, begann zu malen, wobei er hartnäckig den modernistischen Stil, den Impressionismus und den Kubismus beobachtete. Er stellte lange Zeit nicht in Brünn aus und gab dieses Geschäft bald ganz auf. In den frühen 60er Jahren hörte er auf, auf sein Aussehen zu achten, ließ seinen Bart los und begann, Lumpen zu tragen. Dies war der Antipode des Ideals des neuen sozialistischen Menschen, für den er tatsächlich für die nächsten acht Jahre erneut in einer psychiatrischen Klinik versteckt wurde.

Als Miroslav auf die Welt kam, entdeckte er die Fotografie, hielt aber weiterhin an den Prinzipien des Impressionismus fest.

Es war ein neues Jahrzehnt, das er für immer in seinen Fotografien festhielt. Tikhiy verzichtete bewusst auf moderne Kameras. Er gab die Errungenschaften des Jahrhunderts auf, um seinen Forderungen überhaupt nicht zu gehorchen. Zuerst ließ er sich mit einem Nachbarn in einem Zimmer nieder; er erfand manuell eine Kamera aus Metallplatten, Pappe und Linsen aus den gefundenen Brillen und begann, Passanten auf den Straßen seiner Heimatstadt zu fotografieren - ausschließlich Frauen. Er wanderte den ganzen Tag umher und hielt Ausschau nach Damen in Parks und Schwimmbädern, was natürlich sofort von der örtlichen Polizei bemerkt und mehr als einmal festgenommen wurde. Die Handlungen des Vagabunden waren jedoch nichts Illegales - er belästigte nie Frauen. Verzweifelt warf ihm die Polizei Hygieneverstöße vor, ließ ihn aber bald wieder frei.
Mehr wissen
1

Miroslav Tichy: „Die Hauptsache ist, eine schlechte Kamera zu haben. Wenn du berühmt werden willst, dann mache deinen Job schlecht, schlimmer als jeder andere auf der Welt. Schön, hübscher, gepflegt – das interessiert niemanden mehr. Tikhiy entwickelte und druckte Bilder von Hand, jeder seiner Abzüge ist ein Unikat, da er oft mit den Händen Fotopapier abriss, sich keine Gedanken über geschwungene Ecken machte und die Umrisse oft mit einem Bleistift umriss. Er kaufte Filme, Fotopapier und Chemikalien in der örtlichen Apotheke und lehnte auch die ihm angebotenen Geräte grundsätzlich ab.

2

Dutzende von Jahren später wurde Miroslav Tikhy berühmt. 2004 arrangierte der renommierte Kurator und Theoretiker der zeitgenössischen Kunst, Harold Zeeman, auf der Biennale in Sevilla eine persönliche Ausstellung mit Fotografien eines Obdachlosen. 2005 folgte eine grosse Retrospektive von Quiets Werken im Kunsthaus (Zürich). Seine außergewöhnlichen, aber für die Welt bedeutsamen Fotografien verstreut in den größten Ausstellungshallen der Welt - in New York, Berlin, Antwerpen und London. Nach zahlreichen Ausstellungen, nach vielen Jahren, wurde er endlich in seiner Heimatstadt anerkannt. Aber Tikhiy hat sich und seine Lebensweise nicht verraten - er besuchte keine Ausstellungen, vor allem europäische, weil er glaubte, dass „Europa degeneriert und zum Tode verurteilt ist.

3

Vielleicht hat Tikhiy die Annehmlichkeiten der modernen Welt aufgegeben, um sich von der Notwendigkeit zu befreien, ihre Anforderungen zu erfüllen, oder er hat bewusst die ästhetischen Ideale von Reinheit und Schönheit berücksichtigt. Und wenn er nicht so grausam zu sich selbst gewesen wäre, wären die von ihm eingefangenen Frauenbilder vielleicht nicht so weich, anmutig und sinnlich geworden. Immerhin sind diese Bilder wie ein in einen leichten Dunst gehüllter Traum, in dem die vollkommene Schönheit des weiblichen Körpers so schön und zitternd ist, dass man sie mit einem Atemzug zerbrechen zu können scheint.